Home
Investieren in Bulgarien
Investieren in Bulgarien

Fakten

QUELLE: http://www.investbg.government.bg/

 

 

Politische und geschäftliche Stabilität:

  • Bulgarien ist EU-, NATO- und WTO-Mitglied
  • Anbindung der Landeswährung Lew an den Euro, fester Wechselkurs: 1 EUR = 1,95583 Lewa (BGN)

 

Stabiles politisches Umfeld:

  • NATO-Mitglied
  • EU-Mitglied
  • WTO-Mitglied

 

Makroökonomische und finanzielle Stabilität:

  • Realwachstum BIP – 0,9% (2013)
  • Inflationsrate – 0,4% (2013)
  • Arbeitslosenquote – 11,8% (2013)
  • Kein Währungsrisiko, fester Wechselkurs: 1 EUR = 1,95583 Lewa (BGN)
  • Haushaltsdefizit – 1.5% vom BIP (2013)
  • Bruttostaatsschulden – 18,9% vom BIP (2013)
  • Investitionskreditrating, erstellt durch die großen Rating-Agenturen 

 

Günstigste Steuern im Rahmen der EU:

  • 10% Körperschaftsteuer; 0% in Regionen mit hoher Arbeitslosenquote
  • 10% Einkommenssteuer
  • 2 Jahre lang keine Mehrwertsteuer beim Import von Ausrüstungsgegenständen für Investitionsprojekte  im Werte von über 5 Mio. EUR, im deren Ergebnis mindestens 50 Arbeitsplätze geschaffen werden
  • Abschreibungsdauer von 2 Jahren bei Computern und neuen Produktionsanlagen
  • Abzug der Kosten für Forschung und Entwicklung
  • Quellensteuersatz von 5 v. H. auf Dividenden und Liquidationsanteilen (Null-Satz für Handelsgesellschaften aus den EU-Mitgliedstaaten)

 

Strategische geographische Lage als Brücke zwischen Europa und Asien.

 

Arbeitskräfte:

  • Hochqualifizierte, mehrsprachige Arbeitskräfte
  • Wettbewerbsfähigstes Arbeitslohnniveaus in Europa
  • 45.000 bulgarische Studenten in Europa

 

Niedrigste Arbeitskosten in Europa.

Freier Kapitalverkehr.

Finanzielle Unterstützung der Regierung für prioritäre Investitionsprojekte.

Ausgezeichnetes Klima, prachtvolle Natur, schmackhafte Gerichte und gastfreundliche Menschen.

Anreize nach dem Investitionsförderungsgesetz:

 

  1. Informationstechnische Betreuung und verkürzte administrative Fristen
  2. Individuelle verwaltungstechnische Betreuung
  3. Möglichkeiten für den Erwerb von Eigentumsrechten und beschränkten dinglichen Rechten an Immobilien, die privat-staatliches bzw. privat-kommunales Eigentum sind, ohne dass dafür die Durchführung einer Ausschreibung erforderlich wäre
  4. Finanzielle Unterstützung für berufliche Ausbildung bzw. Schulung von Personen für den Bedarf des Investitionsprojekts
  5. Finanzielle Unterstützung für den Aufbau von Elementen der zuführenden Infrastruktur bis zu den Grenzen des Investitionsprojekts
  6. Unterstützung für prioritäre Investitionsprojekte, wenn eine oder mehrere der nachstehend aufgeführten Voraussetzungen vorliegen:
  7. das Ausmaß der betreffenden Investition soll mindestens das Dreifache des Mindestbetrags der Investition, die im Ergebnis der Zertifizierung der Klasse A zugeordnet wird, ausmachen
  8. durch die betreffende Investition soll Beschäftigung in wirtschaftlich unbegünstigten Regionen oder im Bereich der hohen Technologien geschaffen werden
  9. die betreffende Investition wird in den Aufbau von Industriezonen oder technologische Parks getätigt

 

QUELLE: http://www.investbg.government.bg/

 

Investitionen - Prognosen der EU-Kommission:

  

Die Investitionstätigkeit wird sich Prognosen der EU-Kommission zufolge 2014 (+5,5%) und 2015 (+2,5%) nach leichtem Rückgang im Jahr 2013 erholen. Einen positiven Beitrag werden sowohl die Ausrüstungs- (2014: +6,0%; 2015: +3,0%) als auch wieder die Bauinvestitionen (+4,2%; +2,1%) leisten. Die öffentliche Investitionstätigkeit (jeweils +4,4%) stützt sich auf einen beschleunigten Abruf von EU-Fördermitteln. Dies betrifft sowohl die Abwicklung der alten Förderperiode wie auch den neuen EU-Finanzrahmen 2014 bis 2020.

Bulgarien ist bemüht, ein attraktiver Standort für ausländische Direktinvestitionen zu sein. Das Land lockt mit niedrigen Löhnen, einem günstigen Körperschaftsteuersatz von 10% (Flat Tax) und niedrigsten Strom- und Gaspreisen in der EU. Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen im Verein mit politischer Instabilität erschweren noch die mittel- bis langfristige Investitionsplanung. Weitere bürokratische Entlastungen und eine beschleunigte Umsatzsteuerrückerstattung sollen für größere Attraktivität sorgen. Nach vorläufigen Zentralbankangaben betrugen die ausländischen Direktinvestitionen 2013 rund 1,23 Mrd. Euro (3% des BIP) nach 1,48 Mrd. Euro (3,7% des BIP) im Jahr davor.

 

QUELLEN: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

 

Zurück zum Anfang