Home
Baden-Württemberg - Bulgarien
Städtepartnerschaften

Bezirksverwaltung des Regierungsbezirks Vidin - Stadt Offenburg, Kreis Ortenau.

Zusammenarbeit zwischen Regierungsbezirk Vidin und der Kreisverwaltung Ortenau auf dem Gebiet der Kommunalpolitik und der Dualen Ausbildung.


Am 20-23.05. 2013 erstattete eine deutsche Delegation aus der Stadt Offenburg, Kreis Ortenau, einen offiziellen Besuch im Bezirk Vidin.


Beim Arbeitstreffen der Bürgermeister und der Stadtratsvorsitzenden wurden folgende Themen besprochen:

 

  • Vorstellung des Vorgangs der Kommunalwahlen in Deutschland
  • Zusammenstellung eines kommunalen Haushalts
  • Staatliche Subventionen und Kommunalgebühren
  • Prioritätsprojekte, an welchen die Bürgermeister aus dem Kreis arbeiten
  • Hauptprogramme, nach welchen Projekte umgesetzt werden
  • Möglichkeiten der bilateralen Zusammenarbeit

 

Das Arbeitstreffen im Bereich der Ausbildung nach dem Qualifikationsprogramm „Ausbildung Ortenau/Vidin“ geschah unter Beteiligung des regionalen Bildungsinspektorats, der Direktoren von Berufsschulen aus dem Bezirk, der Bildungsexperten von den Kommunalverwaltungen und anderen. Referentin war Frau Barbara Albermann aus Offenburg, die Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten im Rahmen des Programms in Deutschland vorstellte. Das Qualifikationsprogramm Ortenau/Vidin im Rahmen des Projekts „Jugend ohne Grenzen – unsere gemeinsame Zukunft” existiert seit 2012. Das Ziel des Programms ist das Kennenlernen des Dualen Bildungssystems in Deutschland durch Berufsschüler aus dem Bezirk Vidin. Das Programm übernimmt die Finanzierung der Unterbringung und der Reisekosten und gewährt den bulgarischen Auszubildenden Stipendien.


Im Sommer des Jahres 2013 absolvierten acht Schüler aus Vidin ein Praktikum im Kreis Ortenau.
Im Mai 2014 besuchte der Regierungspräsident des Bezirks Vidin mit einer Delegation von Vertretern der Wirtschaft im Regierungsbezirk Offenburg.

 

Stadt Troyan - Oberbürgermeister Karl Hilsenbek - Ellwangen

 

Am 13.05. 2013 wurde ein Freundschaftsvertrag zwischen den Bürgermeistern der Städte Troyan und Ellwangen zur Schaffung von Partnerschaftsbeziehungen im Bereich des Tourismus, der Kultur und der Wirtschaft und zur Vertiefung der Kontakte zwischen den Bürgern beider Regionen (insbesondere zwischen den jungen Menschen) von Donka Mihaylova und Karl Hilsenbek unterzeichnet.


Am 10.-14. 03.2013г nahm eine 16-köpfige Delegation, begleitet durch den Stellvertretenden Bürgermeister von Troyan am gemeinsamen Informationsseminar zum Thema „Die gute Regierung – Recht und Verantwortung“ Teil. Es fand auch ein Treffen des Bürgermeisters von Ellwangen Herrn Hilsenbek statt. Ein weiterer Besuch des städtischen Archivs, gegründet und organisiert durch Professor Eberl, fand auch statt. Danach erfolgte ein Besuch der Elektrizitätsgesellschaft ODR. Im Rahmen dessen tauschten die Beteiligten Meinungen und Erfahrungen bei der Lösung von Verwaltungsangelegenheiten, die das kommunale Eigentum betreffen.


2013 nahm eine Delegation der Kommune Ellwangen an den Feierlichkeiten des 145. Gründungstags der Stadt Troyan teil. Im Mai 2014 hat eine Jugendgruppe aus Ellwangen Troyan besucht.
In 2014 wird eine 25-köpfige Delegation aus Troyan, Ellwangen anlässlich der Tage des Heimatortes besuchen.

 

Kommunalverwaltung Sandanski - Landkreis Freudenstadt

Im Oktober 2013 fand ein Arbeitstreffen im Rahmen des Projekts „Städtepartnerschaft zwischen Sandanski und Freudenstadt – Brücke für das Handwerk in Europa, Region Nordschwatzwald, Bundesland Baden-Württemberg – statt. Das Treffen geschah unter Beteiligung des Leiters der AASP-Berlin, Experten der Agentur für Arbeit, Vertreter der Kommunalverwaltung von Freudenstadt und der örtlichen Stelle der Agentur für Arbeit. Das Ziel war die Besprechung der weiteren Schritte zur Umsetzung des Vorhabens der Berufsausbildung junger Leute aus der Region Sandanski unter der Schirmherrschaft des parlamentarischen Staatssekretärs des Ministeriums für Arbeit und Soziales. Beide Seiten vereinbarten, dass die Zusammenarbeit im Bereich der Berufsausbildung junger Leute in Handwerksbetrieben in der Region Nordschwarzwald im Juni 2014 im Rahmen des Programms „MobiPro EU“ anfangen wird.


Die Arbeitgeber aus der Region Nordschwarzwald gaben den Vertretern der Stadt Sandanski und der Region die freien Ausbildungsplätze im Bereich der Gastronomie, der Industrieelektrotechnik, der Forstwirtschaft usw. im Dezember 2013 bekannt. Die ganze Arbeit bezüglich der Auswahl, der Vorstellungsgespräche und der Verteilung der Auszubildenden wird von der Abteilung EURES der Bulgarischen Agentur für Arbeit geleitet. Momentan sind 12 bulgarische Auszubildende, die im genannten Verfahren in der ersten Ausbildungsphase, nämlich in einem Deutschkurs, ausgewählt wurden.


Es folgt die Unterzeichnung eines Ausbildungsvertrags mit den Arbeitgebern mit Probezeit und eine nächste Phase – ein weiterer Deutschkurs vor Ort in Freudenstadt. Die ersten reisten am 2. Juni ab und die offizielle Vorstellung der bulgarischen Auszubilden im Rahmen des Programms „Handwerksbrücke Sandanski-Freudenstadt“ erfolgte in einer Zeremonie unter Beteiligung des Bürgermeisters von Freudenstadt und und Hans-Joachim Fuchtel, des parlamentarischen Staatssekretärs des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

 

Stadt Russe, Bürgermeister Stoilov - Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, Ellwangen

Geplant ist ein Rahmenabkommen zwischen den Städten Russe und Ellwangen. Im Abkommen wird sowohl die Unterstützung und Förderung eines regionalen Kultur- und Innovationszentrum in der Stadt Russe, als auch des Methodius-Zentrum als bulgarisches Kulturzentrum für die Oberdonau in Ellwangen vorgesehen. Beide Projekte sollten Bestandteile eines künftigen europäischen Netzwerks in den Bereichen Kultur, Innovationen und Tourismus werden.


Das Konzeptpapier enthält auch ein gemeinsames, biregionales Programm zur Kapazitätsförderung und Gründung eines Regionalzentrums für integrierte Risiko- und Territorialverwaltung für die Untere Donau-Region in Russe.

Bezirksverwaltung des Regierungsbezirks Vidin - Stadt Offenburg, Kreis Ortenau.