Home
Bulgarien ist Partnerland der Grünen Woche Berlin. 19.-28. Januar 2018
Bulgarien ist Partnerland der Grünen Woche Berlin. 19.-28. Januar 2018
04 December 2017

Bulgarien ist Partnerland der Grünen Woche 2018

Unter dem Motto „Aroma der Sonne“ hat das Land zwischen Balkangebirge und Schwarzmeerküste Erlebnisse für alle Sinne in der kompletten Halle 10.2 des Berliner Messegeländes angekündigt. Die 83. Grüne Woche seit der Premiere im Jahr 1926 findet vom 19. bis 28. Januar 2018 statt.

Das bietet Bulgarien auf der Grünen Woche

In der bulgarischen Messehalle 10.2 können die Besucher die spezifische bulgarische Lebensweise und Kultur sowie die einheimischen kulinarischen Traditionen entdecken und sich von Folkloredarbietungen und anderen Attraktionen unterhalten lassen. Während der „Grünen Woche“ werden traditionelle Produkte aus Bulgarien vorgestellt, die sich in den letzten Jahren auf dem Weltmarkt als hochwertig und umweltgerecht durchgesetzt haben. Es werden Obst, Gemüse, Joghurt, verschiedene Käsesorten, Fleisch- und Milchdelikatessen, Weine und andere Lebensmittel angeboten. Bioprodukte in der bulgarischen Landwirtschaft sind ein wichtiger Bereich, in den viele Landwirte investieren. Die kleinen Familienbetriebe stellen Produkte her, die das „Aroma der Sonne“ Bulgariens nutzen. So sind zum Beispiel die rosafarbenen Tomaten aufgrund ihres guten Geschmacks bei vielen Verbrauchern in Deutschlands sehr begehrt. Für den traditionellen „Schopska-Salat“ sind Tomaten unentbehrlich. Genauso wie Paprikaschoten, Zwiebeln und die in ganz Europa unvergleichlich leckeren Gurken. Der bulgarische Joghurt hat ebenfalls einen herausragenden Geschmack und unersetzbare wertvolle Bestandteile wie den einzigartigen „Lactobacillus bulgaricus“. In vielen bulgarischen Dörfern gibt es moderne Molkereien, die Joghurt, Käse und Hartkäse mit einem unverwechselbaren Geschmack herstellen.

Bulgarien fördert heimische Landwirtschaft

In Bulgarien sind die Landwirtschaftsflächen eher kleinteilig, aber es läuft ein Prozess zur Zusammenlegung von Ackerland, um eine höhere Rentabilität und Erträge zu erreichen und damit die Einkünfte der Landwirte zu steigern. Gut entwickeln sich die Wiesenviehzucht, die Fleischproduktion und Milchrinderzucht. Andere Bereiche wie die Produktion von Getreide haben einen hohen Anteil an der Wirtschaftskraft.  Bulgarische Politik ist, die Interessen der einheimischen Bauern zu schützen, indem die landwirtschaftlichen Hauptsektoren durch staatliche Zuschüsse gefördert werden. Gleichzeitig werden die Landwirte auch durch europäische Mittel im Rahmen der verschiedenen Programme unterstützt. Nach dem EU-Beitritt Bulgariens hat sich das Investitionsklima erheblich verbessert, und nicht wenige Ausländer nutzen die Chance, Geschäfte in Bulgarien anzubahnen. Das wird zum Beispiel im Weinanbau deutlich, wo es eine langjährige Tradition der Kellereien gibt. Bulgarien ist ein Land, das am Prozess der Liberalisierung und Globalisierung des Welthandels aktiv teilnimmt.

https://www.gruenewoche.de/media/igw/igw_dl_de/igw_messe/IGW_Messemagazin_2018_gesamt.pdf

https://www.gruenewoche.de/DieMesse/Aussteller/Partnerland/

https://www.gruenewoche.de/Presse/Pressemitteilungen/News_48640.html?referrer=/de/Presse/Pressemitteilungen/#news-de-48640

https://www.gruenewoche.de/Presse/Mediathek/

https://www.facebook.com/RepublikBulgarien/

 


Zurück zum Anfang
Zurück zum Anfang